2002: The Golden Gospel Singers

The Golden Gospel Singers

goldengospel

Wil SG, Stadtsaal 11.12.2002
Winterthur, Stadthaussaal 12.12.2002
Zürich, Volkshaus 13.12.2002
Biel, Kongresshaus 14.12.2002
Frauenfeld, Casino 15.12.2002

Info

Seit mehr als 20 Jahren reist Bob Singleton (Gründer der Golden Gospel Singers) durch die USA, um die “Frohe Botschaft” mittels Gospelmusik in Kirchen und Theatern zu verkünden. Auf seinen vielen Reisen hatte er immer die Ohren geöffnet und so konnte er immer neue Sänger entdecken.

Manchmal fand er dei spezielle Stimme in großen Kirchen, ein anderes Mal in kleinen Kirchen.

In seiner eigenen Gemeinde in Harlem/New York wurden die besten amerikanischen Gospelsänger zusammengebracht. Sie touren seit 1991 durch Europa: “The Golden Gospel Singers”.

Im Jahre 1996 wurden “The Golden Gospel Singers” die meist gebuchte Gruppe der Welt.

Auf dem Programm der Golden Gospel Singers stehen viele “Traditionals” und Gospels, vermischt mit modernen Elementen wie Rap, HipHop und Reggae, die manche Zuhörer vielleicht etwas erstaunen lassen, jedoch grossen Anklang finden. Aber auch die “klassichen Gospels” wie “Oh when the Saints”, “Amazing grace”, “Oh happy day” dürfen nicht fehlen und vermögen beim Besucher Gänsehaut der schaurig-schönsten Art zu bewirken.

Die teils melancholischen, teils mitreißend temperamentvollen Gospels “gehen unter die Haut”, wie wohl kaum eine andere Musik es vermag. Und trotzdem sind es jene Kirchenlieder, wie sie in den Gottesdiensten der “Black Churches” in den USA gesungen werden.

Wer meint, ein Konzert der ganz normalen Art zu besuchen, wird sich wahrscheinlich ein wenig wundern: es wird mitgesungen, geklatscht und getanzt, frei nach dem Motto “klatscht in die Hände, stampft mit den Füßen, ruft Halleluja …”. Bei den Konzerten hält es kaum jemanden auf den Stühlen oder Bänken und es kann auch passieren, dass sich der eine oder andere Amateur-Sänger auf der Bühne wiederfindet, denn Berührungsängste sind den Profis völlig fremd. Nach den beisen Erfolgsalben “beyond Y2K” und “Pure” darf man wieder auf neue Gospelsongs gespannt sein.
Gospel als die Musik der afrikanischen Einwanderer ist untrennbar mit ihrer Geschichte und ihrem Leben verbunden. Die schwarzen Sänger und Sängerinnen sowie Musiker zelebrieren in ihren Konzerten diese Geschichte und entfachen ein musikalisches Feuerwerk, bei dem der Funke sofort auf das Publikum überspringt. Wer möchte da nicht mitfeiern?